Gleiche LGBT Rechte werden in der Türkei eingefordert

Aus Koordinationsgruppe Türkei
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bild

LGBT Personen in der Türkei fordern ihre Rechte

Einleitung

Lesbischen, schwulen, bisexuellen und transgender (LGBT) Personen werden in der Türkei gleiche Rechte verwehrt. Damit verstößt die Türkei gegen internationale Menschenrechtsabkommen, denen sie beigetreten ist. In der türkischen Verfassung und im nationalen Recht ist Diskriminierung auf Grund von sexueller Orientierung oder geschlechtlicher Iden­ti­tät nicht untersagt. Im Gegensatz zu Fortschritten während der Regierungszeit der Partei für Gerechtigkeit und Entwick­lung (AKP) seit 2002, wurden und werden die Rechte von LGBT Personen ignoriert. Dies ist verbunden mit homosexuellen-feindlichen Äußer­ungen von Repräsen­tan­ten des Staates. Homophobe und transphobe Auffassungen erscheinen häufig in den Medien. Menschen werden wegen ihrer sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität diskriminiert, sowohl vom Staat wie auch von nichtstaatlichen Akteuren am Arbeitsplatz, im Gesundheits- und im Bildungswesen ebenso wie im Wohnungs­­­wesen.

Der Bericht

Der am 21.06.2011 veröffentlichte Bericht Turkey: 'Not an illness nor a crime': Lesbian, gay, bisexual and transgender people in Turkey demand equality wurde von der Türkei Koordinationsgruppe der deutschen Sektion von amnesty international in die deutsche Sprache übersetzt. Wegen der Länge des Berichts (fast 50 Seiten) wurde das Dokument aufgeteilt.