Gesetzentwurf gefährdet Menschenrechte

Türkei

UA-042/2015, Index: EUR 44/1041/2015, 23. Februar 2015

BEVÖLKERUNG DER TÜRKEI

Gegenwärtig liegen dem türkischen Parlament Vorlagen für mehrere Gesetzesänderungen vor, die als „innerstaatliches Sicherheitspaket“ bekannt geworden sind. Sollten die Gesetzesvorlagen verabschiedet werden, würde dies negative Auswirkungen auf die Menschenrechte haben. Unter anderem könnte es dann vermehrt zu willkürlichen Inhaftierungen und zum unverhältnismäßigen Einsatz von Schusswaffen durch die Polizei kommen. Auch drohen politisch motivierte strafrechtliche Verfolgungen.

Der von der Regierung eingebrachte Gesetzentwurf mit dem Titel „Gesetz über die Novellierung der Bestimmungen über Befugnisse und Pflichten der Polizei und weitere Bestimmungen und Erlasse“, der in der Kurzform „innerstaatliches Sicherheitspaket“ bekannt ist, wurde am 17. Februar dem Parlament zur Beratung vorgelegt. Damit würden 21 verschiedene Gesetze abgeändert. Trotz weitreichender Kritik von Oppositionsparteien, Menschenrechtsorganisationen, Juristenvereinigungen und zivilgesellschaftlichen Gruppierungen unterstützt die Regierung den Entwurf weiterhin und drängt im Parlament auf eine Verabschiedung.

Auf besondere Kritik stoßen Vorschläge, die Befugnisse der Polizei beim Einsatz von Schusswaffen zu erweitern. Amnesty International hat zahlreiche Fälle in der Türkei dokumentiert, in denen die Polizei in unverhältnismäßiger Weise Schusswaffen eingesetzt hat und auch Menschen getötet hat. Der Gesetzentwurf widerspricht internationalen Menschenrechtsstandards über den Einsatz von Gewalt und Schusswaffen. In den UN-Grundprinzipien für die Anwendung von Gewalt und den Gebrauch von Schusswaffen durch Beamte mit Polizeibefugnissen ist festgeschrieben, dass der tödliche Schusswaffengebrauch nur dann zulässig ist, wenn er zum Schutz menschlichen Lebens absolut unvermeidbar ist.

Der Gesetzentwurf sieht zudem vage formulierte Bestimmungen vor, die der Polizei die Befugnis erteilen, Personen ohne Anordnung der Staatsanwaltschaft zu inhaftieren. Eine solche Inhaftierung kann einen Zeitraum von 24 Stunden umfassen, wenn die Straftat von einer Einzelperson begangen wurde, und 48 Stunden, wenn es sich um eine Straftat handelt, die im Zusammenhang mit gewalttätigen Vorfällen stand, die während gesellschaftlicher „Ereignisse“ (gemeint sind Massenproteste und Demonstrationen) geschehen sind.

Andere Bestimmungen der Gesetzesvorlagen widersprechen der Unabhängigkeit der Staatsanwaltschaften und der Verpflichtung, sicherzustellen, dass sie ihre Aufgaben ohne Einflussnahme ausüben können. Die Gesetzentwürfe sehen außerdem vor, dass Provinzgouverneure, die dem Innenministerium angehören und von der Regierung ernannt werden, direkte Anweisungen an die Polizei geben können, Ermittlungen zu Straftaten aufzunehmen und Tatverdächtige ausfindig zu machen.

SCHREIBEN SIE BITTE
E-MAILS, FAXE ODER LUFTPOSTBRIEFE MIT FOLGENDEN FORDERUNGEN

• Bitte ziehen Sie die Gesetzesvorlagen vor der Diskussion im Parlament zurück.
• Ich bitte Sie, stattdessen eine wirksame öffentliche Konsultation einzuleiten, bevor derart weitreichende Sicherheitsmaßnahmen eingeleitet werden.
• Bitte stellen Sie zukünftig sicher, dass Gesetzesvorlagen mit internationalen Menschenrechtsstandards im Einklang stehen.

APPELLE AN
MINISTERPRÄSIDENT
Ahmet Davutoğlu
Vekaletler Caddesi Başbakanlık Merkez Bina
P.K. 06573
Kızılay / Ankara
TÜRKEI
(Anrede: Dear Prime Minister / Sehr geehrter Herr Ministerpräsident)
Fax (00 90) 312 422 18 99
E-Mail: ozelkalem@basbakanlik.gov.tr

PARLAMENTSPRÄSIDENT
Mr. Cemil Çiçek
TBMM, Bakanlıklar, 06543
Ankara
TÜRKEI
(Anrede: Dear President of Parliament / Sehr geehrter Herr Parlamentspräsident)
Fax: (00 90) 312 420 51 65
E-Mail: cemil.cicek@tbmm.gov.tr

INNENMINISTER
Mr. Efkan Ala
İçişleri Bakanlığı
Bakanlıklar, 06543
Ankara
TÜRKEI
(Anrede: Dear Minister / Sehr geehrter Herr Minister)
Fax: (00 90) 312 418 17 95
E-Mail: ozelkalem@icisleri.gov.tr

KOPIEN AN
BOTSCHAFT DER REPUBLIK TÜRKEI
S. E. Herrn Hüseyin Avni Karslioğlu
Tiergartenstr. 19-21
10785 Berlin
Fax: 030-275 90 915
E-Mail: botschaft.berlin@mfa.gov.tr

Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort. Schreiben Sie in gutem Türkisch, Englisch oder auf Deutsch. Da Urgent Actions schnell an Aktualität verlieren können, bitten wir Sie, nach dem 6. April 2015 keine Appelle mehr zu verschicken.

HINTERGRUNDINFORMATIONEN (AUF ENGLISCH)
The government has sought to justify the bill on the basis of violent demonstrations that took place in South-East Turkey during September 2014 in which up to 50 people died, hundreds were injured and major damage was caused to public and private property. Critics fear that the proposed amendments would be used to suppress dissent, including peaceful protest and lead to further human rights violations.
Turkey already has a record of denial of the right to peaceful protest, excessive use of force by police, including using firearms, and politically motivated prosecutions. Amnesty International is concerned that, if the bill is passed, the applications of the measures would result in further human rights violations including arbitrary detention, politically motivated criminal investigations and violation of the right to life.
In proposing the amendments on police use of weapons, the government cites the principle of proportionality in existing law as an „abstract“ concept resulting in police being too hesitant to use firearms. The amendments grant explicit authority to police to use firearms in situations where „individuals or groups attack or attempt to attack police or others, workplaces, homes, public buildings, schools, dormitories, places of worship, vehicles using Molotov cocktails, explosive, combustible, injurious… or similar weapons“.
The amendments conflict with the UN Basic Principles on the Use of Force and Firearms by Law Enforcement Officials (BPUFF) which set out international law on the use of force in law enforcement situations and provide that security forces shall as far as possible apply nonviolent means before resorting to the use of force. Principle 14 of the BPUFF provides that: „In the dispersal of violent assemblies, law enforcement officials may use firearms only when less dangerous means are not practicable and only to the minimum extent necessary. Law enforcement officials shall not use firearms in such cases, except under the conditions stipulated in Principle 9.“ (i.e. when strictly unavoidable in order to prevent an imminent threat to life or life-threatening injury).
If the lawful use of force is unavoidable, the BPUFF requires that police must exercise restraint in its use and act in proportion to the legitimate objective to be achieved, minimize damage and injury, and ensure that assistance and medical aid are rendered to any injured or affected persons at the earliest possible moment. The Principles also stipulate that governments shall ensure that arbitrary or abusive use of force and firearms by law enforcement officials is punished as a criminal offence under national law.
Amendments allowing for police authorised detentions relate to particular offences including „crimes of force and violence in the context of societal events“. Amnesty International has documented a pattern of arbitrary detentions at the scene of demonstrations in Turkey. The organisation is concerned that the provisions if passed into law would be used to legitimise and increase the practice of arbitrary detentions. Any deprivation of liberty should be strictly defined in law to prevent against violations of liberty and security of the person.
Regarding amendments that allow provincial Governors to direct the police in carrying out criminal investigations, Amnesty International is concerned that the provisions come during a period when there has been a damaging erosion of the independence of criminal investigations, with thousands of police officers transferred from their duties in the wake of a police investigation into alleged government corruption. The proposed provisions raise the spectre of increasingly politicized law enforcement, eroding the independence of criminal investigations and prosecutors and endangering the principle of equality before the law.

PLEASE WRITE IMMEDIATELY
• Calling on the authorities to immediately withdraw the bill from discussion in Parliament.
• Calling on them to put in place a meaningful public consultation prior to the adoption of such wide-ranging security measures.
• Calling on them to ensure any future security related amendments are in full compliance with international human rights law and standards.