Syrien: Amnesty wirft türkischen Streitkräften und verbündeten Milizen Kriegsverbrechen vor


Dunkler Rauch bedeckt teilweise den Himmel über einer Stadt, in der Bildmitte fliegt eine Taube
In syrischen Stadt Tal Abyad steigen am 10. Oktober 2019 nach Angriffen durch die türkische Armee Rauchschwaden auf
© BULENT KILIC/AFP via Getty Images

Die türkischen Streitkräfte und verbündete syrische bewaffnete Gruppen haben während der Offensive in Nordostsyrien schwere Menschenrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen begangen. Dazu gehören rechtswidrige Angriffe auf Wohngebiete, bei denen Zivilpersonen getötet und verwundet wurden.

BERLIN, 18.10.2019 – Amnesty International sammelte zwischen dem 12. und 16. Oktober 2019 Zeugenaussagen von 17 Personen, darunter Ärzte und Rettungspersonal, vertriebene Zivilisten, Journalisten und lokale und internationale humanitäre Helfer. Zudem wurde Videomaterial analysiert und verifiziert sowie medizinische Berichte und andere Unterlagen eingesehen.

Die gesammelten Informationen liefern Beweise für wahllose Angriffe der türkischen Streitkräfte und verbündeter syrischer Kämpfer in Wohngebieten; darunter Angriffe auf ein Haus, eine Bäckerei und eine Schule. Enthüllt werden auch grausame Details der kaltblütigen Erschießung einer prominenten syrisch-kurdischen Politikerin, Hevrin Khalaf, durch Mitglieder von Ahrar Al-Sharqiya, die Teil der Syrian National Army (SNA) sind. Bei der SNA handelt es sich um eine Koalition syrischer bewaffneter Gruppen, die von der Türkei ausgerüstet und unterstützt wird.

„Die türkische Militäroffensive im Nordosten Syriens hat verheerende Auswirkungen auf das Leben der syrischen Zivilbevölkerung, die wieder einmal gezwungen wurde, aus ihren Häusern zu fliehen, und die in ständiger Angst vor wahllosen Bombardements, Entführungen und Tötungen lebt. Die türkischen Streitkräfte und ihre Verbündeten haben kalte Missachtung für das Leben der Zivilbevölkerung gezeigt und illegale tödliche Angriffe in Wohngebieten gestartet, bei denen Zivilisten getötet und verletzt wurden“, sagte Kumi Naidoo, internationaler Generalsekretär von Amnesty International.

Sie finden detaillierte Informationen und Zeugenaussagen in der ausführlichen englischen Pressemitteilung: Syria: Damning evidence of war crimes and other violations by Turkish forces and their allies

18. Oktober 2019