Flüchtling mit Familie vereint

Türkei, UA-282/2015-3, Index: EUR 44/4261/2016, 16. Juni 2016

Herr FADI MANSOUR (ZUVOR F. M. GENANNT)

Der syrische Flüchtling Fadi Mansour wurde am 11. Juni mit seiner Familie im australischen Melbourne vereint. Seit dem 23. März war er im Abschiebelager in Adana im Südosten der Türkei inhaftiert und zuvor hatte man ihn über ein Jahr lang unter unmenschlichen Bedingungen im Flughafen Istanbul-Atatürk willkürlich festgehalten.

Der syrische Flüchtling Fadi Mansour wurde am 11. Juni mit seiner Familie im australischen Melbourne vereint.

Fadi Mansour wurde über ein Jahr lang willkürlich und unter unmenschlichen Bedingungen im „Raum für problematische Passagiere“ im Flughafen Istanbul-Atatürk festgehalten. Amnesty International setzt sich seit Dezember 2015 für seine Freilassung ein. Am 15. März 2016 jährte sich sein Gewahrsam, worauf Amnesty mit einer Kampagne reagierte, die den Fall in die Medien brachte. Am 23. März verlegte man Fadi Mansour in ein Abschiebelager in Adana im Südosten der Türkei. Sein Rechtsbeistand zog wegen der Inhaftierung seines Mandanten vor das Verwaltungsgericht in Adana. Noch bevor eine Entscheidung in seinem Fall gefällt wurde, erhielt Fadi Mansour in der Woche vom 6. Juni ein weltweit gültiges humanitäres Visum.

Am 13. Juni sprach Amnesty International telefonisch mit Fadi Mansour. Er drückte seine Freude über seine Freiheit aus dankte all denen, die sich bei den türkischen Behörden für seine Freilassung eingesetzt haben. Weitere Aktionen des Eilaktionsnetzes sind derzeit nicht erforderlich. Vielen Dank allen, die Appelle geschrieben haben.